... Die Jungfrau ...
Der wilde Aspekt der großen Göttin

Junge FrauErwacht nach einem langen Winterschlaf kehrte sie wieder zurück, um das Land zu verführen. Frei und ungezwungen tanzt sie leichten Herzens durch die morgendlichen Wälder. Weiße Nebelschwaben umgarnen sie sanft. Mit einem verführerischen Lächeln genießt sie die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Frühlings. Lust, Freiheit, Leichtigkeit, Neugier und Lebensfreude sind ihre Begleiter. Die jungfräuliche Göttin ist gekommen, um mit uns den wirbelnden Tanz des Lebens zu tanzen.

Die Jungfrau ist einer der drei Aspekte der großen Mondin. Ihre Jahreszeit ist der unbeschwerte Frühling, der frisch erwachte Morgen ist ihre Tageszeit und das reine sowie unbeschwerte Weiß ist ihre Farbe. Das Symbol der jungfräulichen Göttin ist die zunehmende Mondsichel.

Die Jungfrau ist der Inbegriff von Frei- und Wildheit. Niemanden ist sie Rechenschaft schuldig und niemand prägt ihren Pfad. Gesellschaftliche Zwänge und die Sorge um Haus und Hof sind ihr fremd. Kein Gefährte, keine Familie, keine Kinder welche sie umsorgen muss. Sie entscheidet frei und ungezwungen, wem sie ihre Gunst schenken möchte, wem sie sich hingeben will, wie lange sie an einem Ort verweilen möchte und was sie als nächstes zu tun gedenkt. Aus der Freiheit ihres Seins und ihrer Sexualität schöpft sie die Freiheit ihres Geistes. Kein Gedanke existiert, den sie nicht zu denken bereit ist. Sie ist offen für jeden Pfad und beschreitet diesen frohen Mutes mit der ihr angeborenen Neugier, bereit das Unmögliche zu tun. Gut oder Böse sind ihr vollkommen unbekannt und doch ist sie die Richterin. Sie richtet jedoch nicht nach den uns bekannten Schemen. Ihre Urteile sind geprägt durch die kindliche Reinheit ihres Geistes, welcher nur beurteilen, ob eine Handlung dem Leben dienlich war oder nicht. Sie wirkt nach den uralten Gesetzen der Natur.
Die Jungfrau ist die Göttin des Lernens, der Lebensfreude, des Erkennens, des Richtens und des Aufbauens. Durch ihre Ungebundenheit ist sie auch jene der Kreativität und der Inspirationen. Die Wilde ist auch bereit für ihre Freiheit zu kämpfen, denn niemand hat das Recht über sie zu bestimmen. Ihre Wege sind jene der Wahrnehmung des eigenen Selbst. Sie lernt und lehrt, dass der erste und zugleich der wichtigste Schritt im Leben eines jeden Wesens es ist, die Verantwortung über sich und seine Taten zu übernehmen, sich selbst zu erkennen.

Sie meistert das Leben durch ihre Leichtigkeit und Freude am Sein. Lachend fordert sie uns auf mit ihr auf den Pfaden der Freiheit zu tanzen. Lerne mit ihr wieder zu fliegen und mit den Wolken zu spielen, und du wirst die Welt mit neuen Augen betrachten können…

Hinweis!

Wir Zaunreiter/innen verstehen unter einer „Jungfrau“ eine „junge“ Frau, welche ungebunden ist und ihre sexuelle Freiheit genießt.

Quellen

 

                                    Disclaimer | Impressum | © by Lena | Kontakt | mein Göttinnen-Projekt: GöttinnenGleich