... Das astrale Land ...
Der eigene energetische Bereich

Einführung

Jeder Mensch verfügt auf einer oder mehreren astralen Ebene/n über seinen eigenen energetischen Bereich. Diesen kann man mit einem „Land“ gleichsetzen bzw. in den meisten Fällen gleicht dieser energetische Bereich auch einem Land. Die Gestaltung des Landes können wir, wie alles auf der astralen Ebene, selbst beeinflussen. Viele Menschen gelangen auf ihren ersten astralen Reisen in ihr Land und fühlen sich dort sehr schnell heimisch. In den meisten Fällen findet man schon bestehende Strukturen vor.
Dies liegt zum Einen daran, dass Menschen auch außerhalb des bewussten praktizieren von Magie ihren „eigenen Ort“ schaffen und über den Kontakt des Unterbewusstseins zu dieser Ebene diesen beeinflussen. Auch tief greifende persönliche Erfahrungen können sich im eigenen Land widerspiegeln.
Zum Anderen zerfällt der eigene energetische Bereich nicht mit dem Verscheiden der materiellen Hülle eines Menschen und bleibt weiterhin bestehen. So können sich im eigenen Land Strukturen wieder finden, die aus den eigenen ersten Existenzzyklen stammen.


Nutzen des eigenen Landes

Wie eingangs bereits beschrieben können wir im eigenen Land Informationen über unsere vorherigen Existenzen erhalten. Ich persönlich habe mal in meinem Land eine Bibliothek gefunden und es war für mich unglaublich wertvoll in den dortigen Werken zu lesen. Ich habe viel für mich dadurch mitnehmen können.
Gleichzeitig stellt es eine unserer Kraftquellen dar und kann unser energetisches Potenzial deutlich vergrößern, wenn es entsprechend gepflegt wird. Hierbei sollte einem jedoch immer bewusst sein, dass je größer dieser Bereich ist, er auch mehr Aufmerksamkeit von außerhalb erzielt. Von daher sollte man früh genug beginnen ihn entsprechend zu schützen. Die Zerstörung des eigenen Landes kann sich fatal auf uns auswirken.
Natürlich können wir auch über den Kontakt zu den anderen Wesenheiten Neues erfahren, uns bestimmte Informationen zu für uns gerade relevante Themen einholen, sie als Boten etc. einsetzten.
Wir können uns durch die Arbeit im eigenen Land in gewissen Fällen auch selbst heilen, Einfluss auf andere Menschen nehmen usw.
Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, und so sollen diese erst einmal genügen – den Rest könnt ihr selbst herausfinden.


Das eigene Land und die Schattenebene

Die eigene Schattenebene kann auch ein Bestandteil des eigenen Lands sein. Als Schattenebene werden in diesem Fall die energetischen Bestandteile des „Schatten-Ichs“, also der verdrängten Anteile der eigenen Seele definiert. Diese müssen nicht zwangsläufig „negativ“ sein. Hiermit werden im Grunde Bereiche gemeint, die wir sowohl bewusst als auch unterbewusst verdrängen, in eine „dunkle „ecke“ stellen und sie aus welchen Gründen auch immer nicht anrühren.
Die Intensität und Ausprägung der Schattenebene im eigenen energetischen Bereich hängt von verschiedenen Faktoren ab. So kann dieser Bereich vollkommen separiert und auf den ersten Blick gar nicht existent sein. Quasi ein geheimer Ort im eigenem Reich, zu welchem wir erst den Zugang finden müssen. Es ist aber auch durchaus möglich, dass die eigene Schattenebene gleichmäßig mit dem eigenen Land verwoben ist, sich gebündelt im Zentrum oder am Rande befindet. usw. Die Art der Darstellung der eigenen Schattenebene im eigenen Land kann Aufschluss darüber geben, wie wir mit unseren eigenen Schatten umgehen, ob wir sie annehmen, mit ihnen arbeiten oder sie komplett von uns trennen.
Die Größe und Kraft der Schattenebene im eigenen Land kann uns zeigen, welche Ausmaße dieser Bereich in uns selbst hat. So ist es möglich, dass die Schattenebene sich immer weiter im eigenen Land ausdehnt, so immer mehr Macht über uns erlangt und unser Handeln sowie Sein als relevanten Motor prägt.


Wesenheiten im eigenen Land

Der eigene energetische Bereich kann auch von anderen Wesenheiten bewohnt werden, die sich dort angesiedelt haben. Dies kann man bewusst begünstigen oder auch einschränken. Man kann die Wesenheiten auch dazu einsetzten, bestimmte Dinge für einen im eigenen Land zu vollrichten, sie ausbilden, von ihnen lernen usw. Man kann auch Wesenheiten einsetzten, die das eigenen Land verteidigen oder Wächter an den Eingangstoren des energetischen Bereiches positionieren, um den Zugang zu regeln. Letztendlich sollte man jedoch in der Lage sein diese Wesenheiten auch zu führen, muss Präsenz zeigen, damit diese nicht übermütig werden und der Meinung sind mal ein bisschen rebellieren zu können. Chaos im eigenen Land wirkt sich auf unser reales Leben aus und kann unsere Energiequellen erheblich schwächen.


Unsere Stellung im eigenen Land

In den meisten Fällen nehmen wir eine besondere Stellung in unserem eigenen Land ein. (Nein – was für ein Wunder). Diese Stellung kann abhängig von unseren Glaubensverstellungen und dem eigenen Weltbild sein. Zumeist nehmen wir eine herrschende Position ein und halten die Zügel in der Hand. Problematisch wird es nun, wenn wir diese Stellung generell auf die astralen Ebenen übertragen. Nur weil man in seinem eigenen Land „besonders mächtig“ zu sein scheint, bedeutet dies nicht, dass man es auch auf den anderen Ebenen ist. Dies kann dazu führen, dass wir uns und unsere Relevanz in den anderen Ebenen überbewerten und so uns Selbst vor Situationen stellen, denen wir selbst nicht gewachsen sind. Zudem sollte man seine Position im eigenen Land nicht auf die Realität übertragen. Dies kann schnell dazu führen, dass man den Boden unter den Füßen verliert und sich die Chance auf Wachstum verbaut.

Quellen

 

                                    Disclaimer | Impressum | © by Lena | Kontakt | mein Göttinnen-Projekt: GöttinnenGleich