... Das Mondjahr und seine Berechnung ...

Einführung

Früher richtete sich das Leben der Menschen nicht nach unserem gregorianischen Kalender. Der Mond bestimmte mit seinem Lauf das Leben der Menschen und sie richteten ihre Arbeit nach ihm aus. Auch wir Hexen machen uns seine Kräfte, z.B. beim Zelebrieren von Ritualen, Sprechen von Zaubern und Ernten von Kräutern, zu nutze.
Die vier Hauptsabbate im Hexentum sind Mondfeste und richten sich nach dem Stand des Mondes. So wird Imbloc am zweiten, Beltane am fünften und Lammas am achten Vollmond des Mondjahres gefeiert. Das Ahnenfest Samhain wird am elften Neumond des Mondjahres zelebriert.
Im folgenden werde ich dir offenbaren, wie du richtig ein Mondjahr bestimmen kannst, um z.B. die Jahreskreisfeste zum rechten Zeitpunkt zu feiern.
Jeder Mondmonat fängt mit dem ersten Tag nach Schwarzmond an, welcher im Volksmund Neumond genannt wird. Dem zu folge endet jeder Mondmonat mit Schwarzmond, also dem Tag vor Neumond.
Im Gegensatz hierzu fängt jedes Mondjahr einen Tag nach Vollmond an.

Berechnung

Als Fixpunkt zur Berechnung des Beginns des neuen Mondjahres wird Yule, also die Wintersonnenwende, genommen. Als erstes wird nachvollzogen, zu welchem Zeitpunkt der letzte Neumond vor der Wintersonnen wende war. Dieser wird als der nullte Neumond des neuen Mondjahres bezeichnet und ist zugleich der letzte des endenden Mondjahres.
Das eigentliche Mondjahr beginnt jedoch nicht mit dem nullten Neumond sondern mit dem ersten Tag nach dem darauffolgenden Vollmond, also ca. 14 Tage später. Dieser Vollmond wird der nullte Vollmond des neuen Mondjahres genannt und liegt meist im Dezember.
Der erste Mondmonat beginnt erst weitere 14 Tage später und zwar am Tag nach dem ersten Schwarzmond.
Ein Mondjahr hat in der Regel zwischen 12 und 13 Mondmonate, wobei der letzte Mondmonat immer der Nullte des Folgemondjahres ist. Ein Mondjahr kann aber auch nur 11 oder ganze 14 Mondmonate besitzen.

Quellen

 

                                    Disclaimer | Impressum | © by Lena | Kontakt | mein Göttinnen-Projekt: GöttinnenGleich